Aktuelle Informationen - Auswirkungen der Corona-Pandemie im Magdalenenstift


Die weltweite Ausbreitung von COVID-19 wurde am 11.03.2020 von der WHO zu einer Pandemie erklärt. Es handelt sich um eine sehr dynamische und ernst zu nehmende Situation. Im Magdalenenstift ist ein Krisenstab aktiv, der alle Maßnahmen in den Einrichtungen der Stiftung koordiniert und die notwendigen Maßnahmen verantwortet. Mitarbeitende, Klientinnen und Klienten sowie andere Betroffene werden gebeten, sich bei Fragen und Problemen an die jeweiligen Ansprechpartner im Bereich zu wenden. Für Anfragen oder Meldungen stehen die E-Mail Adresse krisenstab@magdalenenstift.de oder in dringenden Fällen die Rufnummer 01511 43 97 771 zur Verfügung.

Nachfolgend informieren wir Sie zu den aktuellen Entwicklungen in unseren Arbeitsbereichen.


Kindergarten-Elternbeiträge für den April 2020 ausgesetzt

Liebe Eltern,

die angeordnete Schließung der Kindergärten hat uns alle, aber vor allem Sie als Eltern, vor große Herausforderungen gestellt. Für Ihr Verständnis und Ihre Einsicht zu den notwendigen Maßnahmen danken wir Ihnen sehr herzlich. Die Notbetreuung konnte dadurch auf ein Minimum reduziert und der weiteren Ausbreitung des Coronavirus entgegengewirkt werden.

Die Thüringer Landesregierung hat am 24. März 2020 beschlossen, die Elternbeiträge für die Kindertagesstätten für die Zeit der angeordneten Schließung ab dem 01. April 2020 zu übernehmen.

Die Elternbeiträge in den Kindergärten des Magdalenenstiftes werden daher während der behördlich angeordneten Schließzeit ab dem 01. April 2020 für alle Eltern ausgesetzt, deren Kind/er keine Notbetreuung in Anspruch genommen haben oder nehmen werden. Im Monat April werden deshalb keine Elternbeiträge von uns eingezogen, sofern die Notbetreuung nicht genutzt wird. Unsere Buchhaltung veranlasst die notwendigen Änderungen automatisch. Sie brauchen nichts weiter zu tun.

Unsere Kolleginnen und Kollegen in den Kindergärten freuen sich auf ein baldiges Wiedersehen mit Ihren Kindern und Ihnen.

Bleiben Sie gesund und behütet!
Mit herzlichen Grüßen aus dem Magdalenenstift

Kindergärten - Stand 26.03.2020 / 11:00 Uhr - Notbetreuung läuft, Elternbeiträge ausgesetzt

Liebe Eltern unserer Kindergärten, sollten Sie aufgrund der aktuellen Situation in eine finanzielle Notlage geraten, empfehlen wir Ihnen zeitnah einen Antrag auf Übernahme/Erlass der Kostenbeiträge für Kindertagesbetreuung gemäß §90 (3) und (4) SGBVIII beim Landratsamt Altenburger Land zu stellen. Das Formular können Sie auf der Seite des Landratsamtes downloaden: LINK zum ONLINE-FORMULARSERVICE des Landratsamtes. Bitte informieren Sie die jeweilige Kindergartenleitung oder unsere Buchhaltung über die Beantragung. 

Die Kindergärten Herzogin Amalie und Ehrenberger Dorfspatzen sind ab dem 17.03.2020 bis mindestens zum 19.04.2020 auf behördliche Anordnung hin geschlossen.

Ab dem 17.03.2020 erfolgt eine Notbetreuung in der Kleine-Hirten-Gruppe des Ev. Kindergartens Herzogin Amalie für bis zu 5 Kinder. Bei darüber hinausgehendem Bedarf, kann eine weitere Gruppe für bis 5 Kinder in der Spatzen-Gruppe eröffnet werden. Sollte im Ev. Kindergarten Ehrenberger Dorfspatzen Bedarf durch berechtigte Eltern angemeldet werden, steht auch dort eine Notbetreuung für bis zu 5 Kinder zur Verfügung (bisher gibt es noch keine Bedarfsmeldung).

Die fachliche Weisung des TMASDFF vom 15.03.2020 sowie die Vorgaben des Gesundheitsamtes Altenburger Land vom 13.03.2020 werden umgesetzt.

Die Entscheidung zur Teilnahme an der Notbetreuung trifft die Kindergartenleitung in Abstimmung mit dem Krisenstab des Magdalenenstiftes. Zur Anmeldung steht für die Eltern ein Formular zur Verfügung, welches per FAX 03447 51 29 119 oder E-Mail kiga@magdalenenstift.de oder Briefkasteneinwurf an die Kindergartenleitung gesendet werden kann.

Das Formular können Sie hier downloaden:

Die Festlegungen für die lauten wie folgt:

1. Es werden nur Kinder aufgenommen, deren beide Eltern (oder allein erziehungsberechtigter Elternteil) in folgenden Bereichen beschäftigt sind
- im Gesundheitswesen (Arztpraxen, Krankenhäuser, Testlabore, Krankentransporte, Apotheken, Gesundheitsämter und ähnliche);
- im Pflegebereich (Alten- oder Pflegeheime, ambulante Pflegedienste, Betreuung von Menschen mit Behinderungen und ähnliche);
- in der Herstellung von medizinischen oder pflegerischen Produkten; in Behörden, die für die öffentliche Sicherheit und Ordnung zuständig sind (Polizei, Feuerwehr und ähnliche);
- im Bereich des Katastrophenschutzes (Technisches Hilfswerk und ähnliche);
- Im Einzelfall können auch Kinder aufgenommen werden, deren Eltern nicht in den ausdrücklich genannten Bereichen tätig sind, sondern in Bereichen von vergleichbarer Bedeutung für die medizinische Versorgung oder die öffentliche Sicherheit und Ordnung. Ausnahmen sind auch möglich für Bereiche von zentraler Bedeutung für die Versorgung der Bevölkerung mit notwendigen Gütern oder Diensten. Über diese Einzelfälle entscheidet die Leitung der Schule oder Kindertageseinrichtung.

2. Es werden nur Krippen-, Kindergarten und Schulkinder bis zur Jahrgangsstufe 6 betreut. Ältere Kinder können an der Notbetreuung nicht teilnehmen. Ausnahmen von der Altersgrenze sind im Einzelfall möglich, wenn ältere Kinder wegen einer Behinderung der Betreuung bedürfen.

3. Es werden nur Kinder betreut, bei denen beide Elternteile oder der allein erziehungsberechtigte Elternteil in einer sog. kritischen Infrastruktur arbeiten. Erfüllt nur ein Elternteil diese Voraussetzungen, kann das Kind nicht an der Notbetreuung teilnehmen.

4. Kinder werden nur betreut, wenn die Eltern glaubhaft erklären, dass eine anderweitige Betreuung nicht möglich ist.

5. Das Betretensverbot für bestimmte Personen gilt fort. Soweit nicht auf Ebene der Gebietskörper-schaften strengere Verfügungen gelten, dürfen folgende Kinder die Schulen und Kindertageseinrichtungen auch im Rahmen der Notbetreuung nicht betreten:
- mit dem Corona-Virus Infizierte,
- Personen mit direktem Kontakt zu an COVID-19 Erkrankten oder mit Corona Infizierten in den ersten 14 Tagen nach dem Kontakt,
- Reiserückkehrer aus Risikogebieten nach RKI in den ersten 14 Tagen nach der Rückkehr,
- Personen mit allgemeinen Erkältungssymptomen, solange die Symptome andauern.

Für die Notbetreuung gelten besondere hygienische Vorschriften, die wir direkt mit den betroffenen Eltern besprechen.


Seniorenpflegeheim - Stand 15.03.2020 / 11:30 Uhr - Besuchsverbot umgesetzt

Update 15.03.2020: Wir konnten bereits zahlreiche Angehörige persönlich und telefonisch über die Einschränkungen informieren. Wir sind für das entgegenbrachte Vertrauen und Verständnis sehr dankbar! Für Härtefälle bereiten wir bereits individuelle Lösungen vor.

Das Wohlbefinden und die Gesundheit unserer Bewohnerinnen und Bewohner stehen im Zentrum unserer Arbeit. Aufgrund der aktuellen Gefährdung durch das Corona-Covid19 Virus sind Vorsorgemaßnahmen zu treffen. Ab dem 14.03.2020 sind auf Anordnung des Landesverwaltungsamtes Besuche für Bewohnerinnen und Bewohner in Thüringer Pflegeeinrichtungen nicht mehr zuzulassen. Uns wurde als Träger des Seniorenpflegeheimes ein entsprechender Verwaltungsakt zugestellt.

Der Zutritt zu den Pflegebereichen ist für betriebsfremde Personen bis auf Widerruf untersagt. Mitarbeitende des Magdalenenstiftes sind zur Durchsetzung dieser behördlichen Anordnung verpflichtet und üben das Hausrecht aus. Apothekenlieferdienste, Ärzte und andere medizinisch-therapeutische Berufsgruppen werden um tele-fonische Voranmeldung auf dem jeweiligen Wohnbereich gebeten.

In begründeten unabweisbaren Einzelfällen kann die Einrichtungsleiterin Frau Jencio-Gentele für Angehörige Ausnahmen zulassen. Dabei ist sicherzustellen, dass von dem Besucher für andere Bewohner keine Gefahr ausgeht. Dies umfasst einen Symptomcheck sowie die Belehrung über und Umsetzung von Maßnahmen des Infektionsschutzes und der Hygiene. Bitte wenden Sie sich dafür direkt während der Geschäftszeiten an Frau Jencio-Gentele unter 03447 51 29 126 oder jencio@magdalenenstift.de.

Wir bitten Sie für diese behördlich angeordnete Maßnahme um Verständnis. Wir werden alles tun, um die Situation für unsere Bewohnerinnen und Bewohner so gut wie möglich zu gestalten. Für Fragen zu Ihren Angehörigen stehen Ihnen unsere Mitarbeitenden gerne telefonisch zur Seite.


Tagespflege - Stand 17.03.2020 - Schließung ab 18.03.2020

Die Tagespflege für Senioren im Magdalenenstift ist ab dem 18.03.2020 bis vorerst 19.04.2020 geschlossen. Für die betroffenen Tagesgäste bieten wir bei wichtigen Bedarfen eine ambulante Grundversorgung an. Wir stehen Ihnen bei Problemen mit Rat und Tat zur Hilfe.

Bleiben Sie gesund und behütet. Die Schließung erfolg auf Grundlage der Allgemeinverfügung des Thüringer Landesverwaltungsamtes vom 16.03.2020.


Diakonie-Sozialstation - Stand 13.03.2020 - Keine Einschränkungen

Zurzeit gibt es keine Einschränkungen in der Versorgung. Wir beobachten die Situation und haben tourenbezogene Notfallpläne erstellt.

Da pflegebedürftige Menschen ein besonderes Risiko für schwere Krankheitsverläufe und Komplikationen haben, tragen wir als Pflegedienst in dieser Zeit eine besondere Verantwortung. Wir haben unsere Klient*innen im Vorfeld über mögliche Konsequenzen im Ausbruchsfall informiert. Sollte die Zahl der Corona Infektionen in unserer Region deutlich ansteigen, besteht ein erhöhtes Risiko, dass sich Mitarbeitende und Klient*innen infizieren oder bereits infiziert haben.

Im Ernstfall könnte das bedeuten, dass wir nicht mehr alle Klient*innen im gewohnten Umfang versorgen können. Tritt diese Situation ein, melden wir uns telefonisch oder persönlich bei Ihnen und versuchen im Rahmen unserer Möglichkeiten eine Lösung zu finden. Bitte stellen Sie sich darauf ein, dass wir dann unsere Tourenplanung auf eine Notfallplanung umstellen. Wir bereiten dies bereits sorgfältig vor, um Engpässe und Notsituationen soweit wie möglich vorzubeugen. Es werden dann nur noch Leistungen erbracht, die unverzichtbar sind. Auch für die hauswirtschaftliche Notversorgung wie z.B. Einkäufe bereiten wir einen Notfallplan vor.

Darüber hinaus bitten wir Sie, in Ihrem persönlichen Umfeld verstärkt auf mögliche Krankheitsanzeichen wie Husten, Schnupfen, Halskratzen oder Fieber achtsam zu reagieren. Sollten Sie oder Ihre unmittelbaren Kontaktpersonen sich in Corona-Risiko- gebieten aufgehalten haben, sagen Sie uns bitte unbedingt telefonisch Bescheid und besprechen Sie mit uns das weitere Vorgehen. So schützen Sie sich und andere. Ein Merkblatt haben wir allen Klient*innen zugestellt.


Jugendarbeit/ Jugendsozialarbeit - Stand 13.03.2020 - Einrichtungen geschlossen

Die offenen Kinder- und Jugendhäuser The BASE Schmölln und East-Side Altenburg sowie die Kletterhalle Schmölln werden bis auf Weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen. Die Mobile Jugendarbeit wird ebenfalls eingestellt. Eine Beratung im Rahmen der aufsuchenden Jugendsozialarbeit erfolgt telefonisch oder digital. In Notfällen und bei Kriseninterventionen sind persönliche Beratungen unter besonderen Vorsichtsmaßnahmen nach telefonischer Absprache möglich.


Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung - Stand 13.03.2020 - Für Publikumsverkehr geschlossen

Die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung wird bis auf Weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen. Die Beratung erfolgt weiterhin telefonisch oder digital. In Notfällen und bei Kriseninterventionen sind persönliche Beratungen unter besonderen Vorsichtsmaßnahmen nach telefonischer Absprache möglich. Außenberatungen und Präventionsveranstaltungen sind bis einschließlich 14.04.2020 abgesagt.

Evangelisch-Lutherisches Magdalenenstift Altenburg

Stiftsgraben 20
04600 Altenburg